· 

Die Regeln für Wudang Schüler

1. Selbstkultivierung beginnt und endet mit Respekt. 

Als Respekt oder Achtung wird die anerkennende Berücksichtigung des Wertes und der Würde einer anderen Person bezeichnet. Das beinhaltet die Wahrung einer Distanz, sowohl körperlich als auch emotional. Tritt niemandem zu nahe. Jeder Mensch verdient es, mit Respekt behandelt zu werden. Wir Menschen brauchen einander. Die größte Ehre, die man einem Menschen antun kann, ist die, dass man zu ihm Vertrauen hat. Verhalte dich so, dass man auch Dir vertrauen kann.

An erster Stelle solltest Du Dich selbst respektieren, deinen Körper wert schätzen und deinen Geist schulen. Du bist es wert, die Künste zu erlernen, um ein besseres und glückliches Leben zu führen und dieses auch verteidigen zu können. Indem Du diszipliniert an Dir arbeitest, zeigst Du dir selbst gegenüber Respekt.

Des weiteren gebührt all jenen Dein Respekt, die Dir den Weg ermöglichen, denen, die ihn schon vorangegangen sind und denen die Dir nun zur Seite stehen.

Da sind auch jene Menschen zu erwähnen, die den daran Beteiligten Nahrung gaben, für ihre Kleidung sorgten, jene, die uns das Papier und die Tusche schufen, um das gesammelte Wissen aufzuzeichnen, jene, die alles, was ich erwähnt habe, über Land und Wasser transportierten, sowie jene, die die Transportwege und Mittel bauten und in Stand hielten. Ich denke auch an deren Mütter, Väter und Lehrer. Wenn man es genau bedenkt, sind letztlich alle Menschen daran beteiligt.

 

1. Sei ehrlich und ernsthaft

Auf Deinem Weg ist es unabdingbar, dass Du stets ehrlich bist. Ohne Ehrlichkeit ist es unmöglich, seinem Gegenüber zu vertrauen. Vor allem solltest Du Dir selbst gegenüber stets ehrlich sein, um Deine Entwicklung nicht zu behindern.

Sei Dir im Klaren darüber, wo Du gerade stehst, im Training wie im Leben. Betrachte Dich und Deine Situation mit kritischen Augen. Schau genau hin, was Du wirklich machst, Achte nicht darauf, was Du glaubst zu machen.

Jeder von uns sieht immer nur einen kleinen Aspekt der Realität. Wir können nicht wissen, was ein anderer gerade sieht. Deshalb mach Dich nicht lustig über andere, rede nicht schlecht. Aber verliere auch nie Deinen Humor. Die innere Haltung spiegelt sich im Äußeren und umgekehrt. Vertrete die Wudang Tradition mit Stolz, sei jedoch nie überheblich sondern immer bescheiden.

 

1. Bemühe Dich ständig

Zeige stets Dein Bestreben, ein guter Mensch zu sein. Wenn Du Fehler machst, dann stehe dazu. Wir alle machen Fehler. Nutze die Fehler, um zu lernen. Nutze Deine Niederlagen, um siegen zu lernen. Lass keine Zweifel aufkommen, sei Dich Deines Weges immer sicher. Lass Dich nicht verführen, nicht ablenken.

Überwinde die Trägheit des Körpers mit der Regheit des Geistes. Suche Klarheit, dringe in jede Bewegung, jede Regung, jede Geste ein, bis du sie verstanden hast. Verwirf Überflüssiges. Unglück entsteht durch Unachtsamkeit. Wiederholung ist notwendig, kennen bedeutet nicht können.

 

1. Strebe nach der Entwicklung Deines Innersten Wesens

In der Selbstkultivierung bist Du stets bestrebt, ein besserer Mensch zu werden. Dazu sind die Übungen entwickelt. Alle anderen Werte, Verbesserung der Gesundheit oder die Kampfkunst sind dem untergeordnet.

Über die körperliche Übung gelangst Du zum Geistigen, vom Geistigen gelangst du zum Wesentlichen. Indem Du Deine Disziplin, Geduld und Hilfsbereitschaft verbesserst, wirst Du weiser und glücklicher.

Alles, was Du im Training lernst, soll in Dein tägliches Leben einfließen. Befreie Dich von allem, was Deine Entwicklung behindert, aber verzichte auf Gewalt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0